Skip to main content

“Alexa, erzähle einen Witz” – diesen Satz dürften viele Menschen schon einmal zur Sprachassistentin von Amazon gesagt haben. Dass Smart Speaker aber viel mehr können und sich zu echten Helfer*innen im Alltag entwickelt haben, ist erst in den letzten Jahren ins Bewusstsein vieler Konsument*innen gelangt. Welche Entwicklung digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant genommen haben, wer sie nutzt und wie Unternehmen sie gewinnbringend einsetzen können, erfährst du in diesem Blogpost. 

Was ist ein Sprachassistent und wie funktioniert er?

Sprachassistenten bedienen sich einer Software, die Sprache erkennt und in Befehle übersetztDank Technologien wie Automated Speech Recognition (ASR) und Natural Language Understanding (NLU) weiß beispielsweise Alexa, was gesagt und gemeint wird. Nur wenige Technologien haben in den letzten Jahren einen solchen PopularitätsBoost erlebt wie digitale Sprachassistenten. So wurden diese Ende 2020 laut einer Postbank-Studie bereits von 45 Prozent der Deutschen regelmäßig genutzt, während es im Vorjahr erst 32 Prozent waren. Vor allem in Familienhaushalten mit mindestens vier Personen werden in knapp 60 Prozent aller Fälle bereits Smart Speaker verwendet. Die beliebtesten sind aktuell Alexa und der Google Assistant, gefolgt von Siri. Große Entwicklungen gab es außerdem in der vorerst skeptischen Gruppe der über 40-jährigen. Hier hat sich der Anteil der Nutzer*innen von 2019 auf 2020 von 25 auf 38 Prozent erhöht. 

Wofür werden Sprachassistenten im Alltag genutzt?

Am häufigsten werden Alexa und Co. laut statista.de noch immer auf Smartphones und Tablets genutzt, was sich vor allem positiv auf die Verbreitung von Google Assistant auswirkt. Beliebte Anwendungsbereiche sind dort vor allem das Kontaktieren von Personen über das Telefon oder Textnachrichten, die Nutzung eines Navigationssystems oder die schnelle Recherche von Informationen und Daten. Auch in Autos finden Sprachsteuerungen mittlerweile Anwendung, während zuhause immer mehr Menschen einen Smart Speaker (auch oft mit Display) oder einen Fernseher mit integriertem digitalem Sprachassistenten nutzen. 

Smart Speaker für Unternehmen nutzen

Unternehmen können Sprachassistenten vielfältig einsetzen: ob in der Kundenkommunikation, für Marketingzwecke oder als eigene Anwendung. “Unternehmen kommen mit den unterschiedlichsten Wünschen zu uns. Der SPIEGEL beispielsweise hat sein Angebot um Audio-Inhalte erweitert und wollte diese auch auf Smart Speakern einer breiteren Masse zur Verfügung stellen. Wir haben einen Skill entwickelt, der genau das ermöglicht”, erklärt Robin, Director of Development bei Future of Voice. Das Deutsche Rote Kreuz wollte das Spenden per Spracheingabe ermöglichen. “Dieser von uns entwickelte Skill wurde zudem durch einen interaktiven Smart Speaker Radiospot beworben.” 

Was ist Voice Marketing?

Die Möglichkeiten des Voice Marketing sind vielfältig und entlang der gesamten Customer Journey einsetzbarSie können Aufmerksamkeit generieren und den Kunden bei der Kaufentscheidung begleiten. Der Kauf selbst kann ebenfalls via Voice abgewickelt werden. Nur, wenn Kund*innen einen Mehrwert empfinden, sind sie bereit, neue Wege zu gehen. Eine gute UX ist dabei unerlässlich,” erklärt Robin. Future of Voice hat beispielsweise eine friktionslose Audiokampagne gemeinsam mit Vodafone realisiert. Diese Radiokampagne wird nur an Personen ausgespielt, die ihren Radiosender auf ihrem Alexa Device gehört haben. Am Ende des Spots wurden die Hörer*innen dann aufgefordert, den Skill zu starten, was direkt und ohne Medienbruch erfolgte”, so Robin weiter. “Wie das funktioniert, kann man sich beispielsweise in unserem DRK-Case anhören. Die Kampagne war mit über einer Millionen Unique Listeners und einer Skill Completion Rate – der Skill wurde von Anfang bis Ende genutzt – von über 90 Prozent sehr erfolgreich. 

Sprachassistenten im eCommerce

Während Chat, Recherche oder Smart HomeFunktionen gerne von Nutzer*innen verwendet werden, ist die Hemmschwelle gegenüber der Abwicklung von Käufen per Sprachsteuerung höher. Laut pwc.de nutzten Ende 2019 elf Prozent der Deutschen wöchentlich ihren Sprachassistenten zum Einkaufen, bei den unter 35-jährigen waren es bereits knapp 20 Prozent.  

Sprachassistenten im Kundenservice

Drei Viertel der Deutschen bestellen mittlerweile mindestens einmal im Monat online und um diese Kund*innen auch vom Bestellen über Smart Speaker zu überzeugen, brauche es vor allem unkomplizierte Vorgänge und gewährleisteten Datenschutz. “All unsere Anwendungen sind zu 100 Prozent DSGVO-konform. Das ist vor allem im Kundenservice wichtig. Beispielsweise zur Authentifizierung”, so Robin. Es sei auch hier wichtig, die Konsument*innen dort abzuholen, wo sie sind und ihnen eine Customer Experience ohne Kanalwechsel zu ermöglichen. “So hat sich Thalia beispielsweise dazu entschlossen, sein mehr als 70.000 Hörbücher auch über den Google Assistant verfügbar zu machen.

Skills und Actions als Produktzugabe, Produkterweiterung oder Produktergänzung

Sein Produkt um eine Sprachanwendung zu ergänzen kann in vielen Fällen der Kundengewinnung dienen. So hat beispielsweise die VGH Versicherung gemeinsam mit Future of Voice einen Yoga-Skill entwickelt, um die Gesundheit ihrer Kund*innen zu fördern. “Aber auch Yoga-Interessierte, die mit der VGH Versicherung bisher keine Berührungspunkte hatten, stoßen dank der Invocation “Alexa, ich will Yoga machen” schnell auf diesen Skill”, erklärt Robin.

Barrierefreiheit durch Smart Speaker

Die Nutzung von Smart Speakern empfinden viele inzwischen als sehr praktisch, doch nicht wenige Menschen sind darauf angewiesen. Haushaltsgeräte nur mit der Stimme zu bedienen oder Inhalte zu hören, statt zu sehen, schafft für Menschen mit Behinderung ganz neue Möglichkeiten. 

Auch die Zielgruppe der Kinder ist für Unternehmen nicht zu unterschätzen. Durch die intuitive Steuerung können sie oft auch ohne Hilfe der Eltern ihr Lieblingslied oder -hörspiel anstellen. “In diesem Bereich haben wir zum Beispiel einen Sandmännchen Alexa Skill für Kinder zusammen mit dem rbb ins Leben gerufen. Und mit der AOK durften wir gemeinsam einen Skill entwickeln, der Kindern unter anderem den menschlichen Körper erklärt„, so Robin.  

Du möchtest mit deinem Unternehmen auch bei Alexa oder Google vertreten sein? Kein Problem, wir helfen dir, die perfekte Sprachanwendung für dich zu entwickeln.  

 

Kim Gerecht

About Kim Gerecht

Kim ist zuständig für Content Marketing. Die gelernte Redakteurin kümmert sich um den Blog und die Social Media Kanäle bei Future of Voice.