Skip to main content

Am Mittwoch, dem 21. Juli 2021, hat Amazon im Rahmen seiner Alexa Live 2021 Veranstaltung die Neuigkeiten rund um Alexa Skills vorgestellt. Ein paar der Änderungen, die für den Deutschen Markt relevant sein könnten, stellen wir euch als Alexa-Agentur in diesem Artikel genauer vor.

Neues für Display Geräte: Was die Änderungen in APL mit sich bringen

Laut Aussage von Amazon weisen die Echo Show Geräte den am stärksten wachsenden Umsatz auf. Nach den letzen verfügbaren Umfragen (von Voicebot.ai) haben bereits mehr als 25 % der aktuell verkauften Geräte (Januar 2021 – in den USA) einen Bildschirm. Der Bildschirm gewinnt also auch in der Skillentwicklung immer mehr an Wichtigkeit. Skills, die auf Geräten mit Display gestartet werden und dabei die Alexa Presentation Language (APL) benutzen, haben laut Aussage von Amazon drei mal so viele aktive Nutzer*innen monatlich, wie Skills die APL nicht verwenden.

Auch wir haben das Wachstum des Marktes von Geräten mit Display bereits frühzeitig erkannt, so dass der Großteil unserer umgesetzten Skills Inhalte auf dem Display darstellen.

Neue Features für Alexa APL: Schöner, bunter, besser

Da auch für Amazon Displays immer mehr im Fokus stehen, haben sie sich auch dieses Jahr nicht zurückgehalten die APL durch weitere Styling-Optionen zu erweitern. So gibt es nun ein neues Text Styling Features, mit welchem unter anderem das span Tag (<span>) eingeführt wurdeDamit lässt sich der Text-Style auch innerhalb von Textblöcken nach Wunsch anpassen. Damit lassen sich gewissen Textinhalte besonders gut hervorheben. Die neuen Sticky Positions verbessern zusätzlich das Scrollingverhalten auf den Geräten.

APL Widgets: Vom Smartphone bereits bekannt, nun auch mit Alexa

Quelle: Amazon

Viele werden die Widgets von ihrem Handy kennen. Apple hat sie erst vor kurzem auf den iPhones eingeführt. Nun bringt auch Amazon die Widgets auf die Alexa Geräte. Widgets sind kleine Bereiche auf dem Startbildschirm (siehe Bild), auf denen wichtige Informationen angezeigt werden, so dass sie schnell, ohne Zugriff auf den Skill selbst, abgerufen werden können.

In der Skill-Entwicklung können diese Widgets in verschiedenen Formen umgesetzt werden und ermöglichen so ein besonders gutes, multimodales Erlebnis für die Nutzer*innen. Besonders in Skills mit regelmäßigen oder wichtigen Neuigkeiten für Nutzer*innen können die Widgets eine spannende Möglichkeit für die Verbesserung der User Experience sein.

Alexa Live 2021: Was ist APL Audio?

Zum vorjährigen Alexa Live Event 2020 erweiterte Amazon die Alexa Presentation Language auch um den Audiokanal. Dazu wurde APL Audio (auch APLA) als vorerst Beta für Entwicklerinnen und Entwickler eingeführt. Diese Funktion ermöglichte es, dass Audioinhalte nach Bedarf vermischt, modifiziert und auf Wunsch mit der Alexa Stimme zusammengeführt werden. Wir wurden als Beta-Tester hinzugefügt und konnten so bereits in ersten Projekten diese neue Funktion einsetzen. Nun, zum Live 2021 Event, hat Amazon die APLA offiziell freigegeben. Sie befindet sich also nicht mehr im Beta-Stadium und ist für alle nutzbar. Zusätzlich hat Amazon APLA um High Fidelity Audio Output erweitert, wodurch sich jetzt auch hochauflösende Audiodateien vereinen und wiedergeben lassen, wenn das wiedergebende Gerät dies unterstützt.

Reichweite von Skills erhöhen: So geht’s

Die Reichweite von Skills zu erhöhen, ist eine der größten Herausforderung bei der Konzeption eines Skills. Wir haben bereits anhand verschiedener Radio-Kampagnen gezeigt, dass es durchaus möglich ist, eine bestimmte Zielgruppe eines Skills zu erreichen. Amazon gibt uns nun weitere Möglichkeiten an die Hand, um potentielle Nutzer*innen-Gruppen zu erreichen.

Was sind Featured Skill Cards?

Vielen dürfte durch die Nutzung bereits bekannt sein, dass Alexa Display Geräte den Nutzer*innen durchweg Vorschläge für Inhalte macht, die für die Nutzer*innen interessant sein könnten. Mit den diesjährigen Erweiterungen wird es nun auch für Skills möglich sein, sich in diesen Cards wieder zu finden. Bereits jetzt personalisiert Amazon diese Karten je nach Nutzung der Nutzer*innen. Mit den Skill Cards können Skills jedoch noch prominenter aufgezeigt werden. Hier wird spannend sein, welche Kriterien Amazon dafür setzen wird. Zusätzliche Kosten für die Skill-Betreiber*innen sind für die Funktion durchaus vorstellbar.

Was ist das Name Free Interaction Toolkit?

Ein Wunsch, der immer wieder von Nutzer*innen, Agenturen und Entwickler*innen zu hören ist, betrifft das Starten eines Skills, ohne explizit den Skillnamen nennen zu müssen. Bisher ist es nur für wenige von Amazon ausgewählte Skills möglich, dass diese durch eine Direct Invocation gestartet werden, wie wir es unter anderem mit der VGH Versicherung beim Skill „Yoga Zeit“ umsetzen konnten. Dieser kann einfach mit „Alexa, lass uns Yoga machen.“ aufgerufen werden.

Bisher gab es bereits das 2018 eingeführte „Name Free Skill Interaction Public Beta program“, welches bereits einen Prozess zur Einreichung derartiger Invocations etablierte. Bisher ist es allerdings ausschließlich für englischsprachige Skills vorgesehen. Amazon möchte nun mit dem Name Free Interaction (NFI) Toolkit diesen Prozess noch weiter standardisieren und so das Thema weiter etablieren. Damit wären Direct Invocations keine Ausnahmen mehr, sondern viel mehr Normalität in der Nutzung des Assistentin.

Monetarisierungsoptionen werden weiter ausgeweitet

Die Monetarisierung ist für viele Skillentwickler*innen wichtig, allerdings waren die Möglichkeiten hier noch begrenzt. Daher führt Amazon neue Möglichkeiten ein, womit sich Skills monetarisieren lassen.

Neu: Paid Skills

Eine Funktion die aus den meisten Digitalen Shops bereits bekannt ist, gibt es nun auch im Alexa Skill Store. Skills können jetzt auch gegen einen gewissen Obolus angeboten werden. Bisher war es nur innerhalb von Skills möglich weitere Funktionen gegen Bezahlung eines gewissen Betrags zu aktivieren. Vor allem Skills von Spielestudios oder Indie Entwickler*innen könnten mit dieser Erweiterung finanziert werden.

Alexa Shopping Actions : Produkte von Amazon per Skill verkaufen

Alexa Shopping Actions

Quelle: Amazon

Shopping auf Amazon über Alexa ist bereits seit Erscheinen der ersten Echo Lautsprecher möglich. Nun ermöglicht es Amazon mit den Alexa Shopping Actions, innerhalb von Skills Produkte auf Amazon zu verkaufen.

Vor allem für Firmen aus dem Bereich der Konsumgüter, die ihre Produkte ohnehin auf Amazon anbieten, stellt dies einen attraktiven Weg dar, über einen Skill potentielle Kund*innen zu gewinnen.

Neue Funktionen für Alexa Entertainment Skills

Der Bereich Entertainment Skills ist wohl eine der meist benutzen Skill-Kategorien. Neben Spielen sind hier vor allem auch Radio- und Musikskills sehr beliebt, wie uns Projekte mit Bayern1 oder auch dem RBB zeigten. Genau für diese Kategorie hat sich Amazon nun weitere Funktionen ausgedacht, die das Erlebnis mit diesen Skills noch deutlich verbessern können.

Das ist die Shared Activities API

Spiele sind wohl für viele der erste Kontakt zu Skills. Vor allem für Kinder ist es immer wieder ein Highlight mit der Sprachassistentin zu spielen. Mit der neuen Shared Activities API ermöglicht es Amazon, dass mehrere Haushalte und Mitspieler*innen zusammen und interaktiv spielen.

Interactive Media Vertical Solution: Erweiterung von Medien-Skills

In unserer Zusammenarbeit mit Radiostationen wie dem Bayrischen Rundfunk, haben wir schon verschiedene Konzepte mit den Hörer*innen ausprobiert. So kann beispielsweise im Skill von Bayern3 direkt nachgefragt werden, welcher Song aktuell läuft oder man kann sich nachträglich die letzten vorgetragenen Nachrichten vorspielen lassen. Amazon hatte bereits 2018 die Musik API angekündigt, die Radiostationen helfen soll, Skills zu entwickeln. Allerdings ist diese bis heute nur in den USA verfügbar. Nun wollen sie weitere interaktive Möglichkeiten für entspreche Skills anbieten. So kann beispielsweise über die Song Request Skill Component der aktuelle Radiomoderator eine Songanfrage erhalten, ohne dass dies eine aufwändige Implementierung innerhalb des Skills notwendig macht. Wir hoffen, dass es die APIs für Musikskills auch bald auf den deutschsprachigen Markt schaffen.

Alexa auch unterwegs immer präsenter

Die Sprachassistentin Alexa ist schon seit längerem nicht mehr nur stationär aufzufinden. Neben der Unterstützung von Alexa auf dem Handy, haben auch immer mehr Neuwagen sie integriert. So hat Amazon auch hier ein paar neue Sachen berichtet.

Food Skills API: Alexa für Lieferdienste

Ob die Essens Bestellung Zuhause, auf der Couch oder unterwegs, die Corona Situation hat das Bestellverhalten von Nutzer*innen deutlich verändert. So konnte allein 2020 der Umsatz beim Essenslieferdienst Delivery Hero (Lieferando) fast verdoppelt werden. Mit der Food Skills API möchte Amazon nun Lieferdiensten helfen, ohne großen Entwicklungsaufwand, hoch qualitative Skills für Liefer- und Abholservices zu erstellen. Unter anderem sprach der „Director of Digital Delivery Experience“ von Domino’s Pizza Chris Roeser, von einer „Deals and Offers API“. Diese soll das einfache Anbieten von speziellen Angeboten über eine entsprechende API ermöglicht. Wie die entsprechenden Schnittstellen im Detail aussehen, ist bisher noch nicht bekannt.

Was sind Custom Tasks in Routines?

Bereits letztes Jahr hat Amazon die Custom Tasks als Beta Funktionalität gestartet. Diese ermöglichen es, dass spezielle Teilfunktionen eines Skills für das Bereitstellen von Quick Links oder auch für das Verlinken aus anderen Skills bereitgestellt wird. Nun bietet Amazon den Endanwender*innen erste Möglichkeiten, diese Custom Tasks selber zu benutzen. So lassen sich die vom Skill angebotenen Teilfunktionen direkt innerhalb der Alexa Routinen verwenden. So kann beispielsweise die Abend-Routine beinhalten, dass das zuletzt wiedergegebene Hörbuch fortgesetzt wird, sofern der entsprechende Hörbuch Skill einen entsprechenden Custom Task anbietet.

Send to Phone: Bekommen Alexa-Karten einen Nachfolger?

Die Möglichkeit an die Alexa App Karten zu schicken gibt es bereits seit einigen Jahren. Allerdings ist die Ansicht dieser Karten in der Alexa App immer weiter in den Hintergrund gewandert. Nun möchte Amazon mit der neuen Send to Phone Funktion scheinbar eine Alternative dafür schaffen. Bei dieser Funktion wird nicht nur ein Text an die App geschickt, sondern es wird eine Benachrichtigung auf das Handy geschickt, die direkt auf die App oder eine bestimmte Webseite verweist. Damit macht es die Alexa Karten zwar nicht überflüssig, zeigt jedoch eine neue Möglichkeit die multimodale Nutzungserfahrung weiter zu verbessern.

Iberia Airlines zeigt, wie Send to Phone bei der Buchung von Flügen aussehen könnte:

Bitte akzeptiere alle Cookies um dieses Video sehen zu können.

Bitte akzeptiere alle Cookies um dieses Video sehen zu können.

Neuerungen auf die wir sehnsüchtig warten

Zu guter Letzt hat Amazon noch zwei Funktionen angekündigt, auf deren Einsatz in unseren zukünftigen Skills wir uns schon sehr freuen.

Voice-forward Account Linking + Voice-forward Consent

Der Zugriff auf Nutzer*innen-Daten und das Verbinden von bestehenden Accounts innerhalb eines Skills, vereinfacht den Ablauf innerhalb eines Skills immens, da diese Daten nicht über zusätzliche Eingaben durch die Nutzer*innen erfragt werden müssen. Oft scheitert es jedoch daran, dass die notwendigen Berechtigungen von den Nutzer*innen nicht vergeben wurden oder ein nötiges Account Linking nicht durchgeführt wurde. Aktuell ist es dann zumeist notwendig, dass Nutzer*innen in die Alexa App wechseln, um dem Skill die notwendigen Berechtigungen zu erteilen bzw. das Account Linking durchzuführen. Mit den neuen Voice-forward Funktionalitäten können diese Berechtigungen, sowie das Account Linking direkt über die Stimme vergeben und durchgeführt werden. Ein Wechsel in die Alexa App ist damit nicht mehr notwendig.

Customized Pronunciations: Betonung soll individueller werden

Die Voice Persona ist ein wichtiger Bestandteil in der Entwicklung von Skills. Allerdings stoßen wir immer wieder auf Probleme bei der Betonung bestimmter Wörter (z.B. Eigennamen) innerhalb eines Skills. Mit den Customized Pronunciations soll es zukünftig möglich sein, dass Betonungen von Wörtern innerhalb eines Skills individuell angepasst werden können. Die Voice Persona kann so noch besser in der kompletten Nutzerfahrung umgesetzt werden.

Wann kommen die Alexa-Neuerungen 2021?

Ein Großteil der von Amazon angekündigten Neuerungen befindet sich noch in der Entwickler*innen-Preview, so dass nur über eine entsprechende Bewerbung die Funktionalität benutzt werden kann. Ob und wann die Funktionalitäten in eine Beta- oder sogar Produktivphase übergehen, wird sich erst zeigen. Es muss dabei auch bedacht werden, dass Amazon neue Funktionen oft erst in ein paar Ländern testet, bevor diese auf dem globalen Markt ausgerollt werden. Hier könnte also noch etwas Warten angesagt sein.

Ihr benötigt Alexa-Beratung? Sprecht uns gern an! Wir finden eine Lösung.

Benjamin Vetter

About Benjamin Vetter

Benjamin ist Gründer vom größten deutschsprachigen Alexa-Forum und Fan der ersten Stunde. Er glaubt an die Zukunft der Smart Speaker und setzt alles daran, ganz vorne dabei zu sein und außergewöhnliche Erlebnisse zu entwickeln.